Gottesdienst der Q2

  • 1

,,Manchmal ist von etwas Abstand nehmen auch ein Schritt nach vorne“

 

Unter diesem und vielen weiteren Aspekten zu den Themen Neubeginn, Zukunft, Hoffnung und Zusammenhalt stand der Gottesdienst am Mittwoch, 24. März. Zusammen mit dem Jugendpfarrer Hardy Hawinkels und unserer Schulseelsorgerin Astrid Sistig konnten Schülerinnen und Schüler den Gottesdienst aktiv mitgestalten.  

Nach einleitenden Worten von Herrn Hawinkels und Frau Sistig zum Anlass dieses Gottesdienstes und welche Auswirkungen die gegebenen Umstände auf die Schülerinnen und Schüler in dieser Stufe haben, symbolisierte Herr Hawinkels die Nähe und Unterstützung Gottes durch das gemeinsame Kreuzzeichen. 

Danach wurde das aktuelle Motto der Mottowoche ,,Kinder vom Lande“ anhand des Liedes ,,Dorfkind“ von Johanna Pütz gesanglich untermalt. Darin wurde besonders deutlich, wie wichtig der Zusammenhalt auf dem Land ist und wie viele Menschen in unserem Umfeld uns auf dem Weg in einen neuen Lebensabschnitt unterstützen.

Daraufhin wurde das Thema ,,Veränderung“ mithilfe der Lesung einer Bibelstelle aus dem Brief an die Römer nahegebracht. Uns wurde etwas Zeit gegeben, die vielen Eindrücke, die uns in der Zukunft durch baldige Veränderungen in unserem Leben erwarten, wahrzunehmen.

Nach der Lesung einiger Fürbitten von Carlo Lammertz und Jennifer Jansen lud Herr Hawinkels uns dazu ein, uns fest hinzustellen. Genau mit der Sicherheit, die uns durch einen festen Stand gegeben wird, können wir die neuen Wege in die Zukunft gehen und Herausforderungen überwinden. Gott ist dabei ein stetiger Begleiter und leuchtet uns unseren Weg, was mit dem Lied ,,Flashlights“, gesungen von Laura Hickertz, deutlich wurde. Doch auch unser Unterbewusstsein leitet und führt uns täglich auf neue Wege.

Und je näher der letzte Schultag rückte, desto mehr wurde uns bewusst, dass das Schulleben bald endet und mit ihm viele Erinnerungen, Gewohnheiten und bekannte Gesichter zunächst einmal verschwinden. Nach der Schulzeit erwartet uns Neues, eine Zeit voller Überraschungen und unerwarteter Momente.  

Wir wollen Danke sagen und uns von dem Geschehenen trennen, um uns auf das, was vor uns liegt, zu freuen. Wir danken vor allem der Schulleitung sowie unseren Lehrerinnen und Lehrern. Sie haben uns in all der Zeit unterstützt und uns das Schulleben unter den schweren Umständen erleichtert. Nun sind wir bereit für die Zukunft!  

 

Jennifer Jansen, Q2