¡Vamos a Bacerlona!

Zugriffe: 489

Dieses Jahr war es endlich soweit und 10 Schülerinnen und Schüler der EF haben zum ersten Mal an einem Austausch mit unserer neuen Partnerschule in Barcelona teilgenommen.

Die Jesuitenschule Sant Ignasi im Stadtteil Sarrià gelegen, hat auf uns von außen zunächst großen Eindruck gemacht – aber von innen war es dann doch eine normale Schule mit Klassenräumen, Fachräumen, Mensa etc. Wobei die Dimensionen im Vergleich zu unserer Schule andere sind: 3000 Schülerinnen und Schüler werden an Sant Ignasi unterrichtet, vom Kindergarten bis zum Abitur, zudem einige Berufsschulzweige. Aber trotz der Größe haben wir uns gut dort zurechtgefunden, denn die Austauschpartner waren immer zur Stelle um zu helfen.

Aber auch wenn der Schulbesuch in einem fremden Land sehr interessant ist, waren das Wichtigste doch die Gastfamilien. Eine Woche lang hat jeder Schüler in der Familie seines Austauschpartners gelebt und am normalen Familienleben teilgenommen. Die gesamte Gruppe wurde von den Familien am Flughafen herzlich willkommen geheißen und jede Familie hat versucht, den Aufenthalt ihres deutschen Gastes so schön wie möglich zu gestalten. Es wurden Ausflüge in und um Barcelona unternommen, spanisches Essen gekocht, Familienfeste gefeiert etc. Schnell stellte sich dabei heraus, dass anfängliche Sorgen bezüglich der Verständigung unbegründet waren. Zwar lernt unsere EF erst seit einem halben Jahr Spanisch, einige spanische Austauschpartner lernen gar kein Deutsch und zudem sprechen viele Menschen in Barcelona Katalanisch, dennoch war es kein Problem, sich auf Englisch, Spanisch oder mit Händen und Füßen zu unterhalten. Ein besonderes Erfolgserlebnis war es für unsere Schülerinnen- und Schüler daher auch, wenn sie plötzlich doch mehr verstanden, als zunächst angenommen. Auf diese Weise wurde der Aufenthalt in Barcelona für jeden von uns zu einem individuellen und hoffentlich unvergesslichen Erlebnis.

Das Wetter insgesamt zwar kühler als für Spanien erhofft, sodass ein Bad im Mittelmeer nicht möglich war, aber am Strand spazierenzugehen war trotzdem schön und wir haben eine Ausflug in die Berge zum Kloster Montserrat gemacht, von dem man eine wunderschöne Aussicht über die Ebene hat.

Zurück nach Hause wollte nach diesen vielen Eindrücken am Ende der Woche eigentlich niemand. Umso mehr freuen wir uns darauf, im Juni unsere spanischen Gäste in Schleiden willkommen zu heißen, um ihnen unsere Schule, unser Land und unser Familienleben zu zeigen.

Wir hoffen sehr, dass dieser Austausch in den nächsten Jahren regelmäßig stattfinden kann. Denn eines ist bereits in dieser kurzen Woche deutlich geworden: Man muss nicht die Sprache eines anderen Menschen sprechen, um sich für seine Kultur und Lebensweise zu interessieren, sich sogar ein wenig in ihr zurechtzufinden und sich gegenseitig zu verstehen. Wir freuen uns auf viele weitere Austausche!

Verena Backes, Roxana Mootz

 

Drucken